Wenn Sie Hilfe benötigen, klicken Sie hier:

Die Regierung hofft, neue IKT-Technologien zu verwenden, um die Polizeikräfte von Mauritius (MPF) und das „Ministry of Public Infrastructure and Land Transport“ (Ministerium für öffentliche Infrastruktur und Nahverkehr) besser auszurüsten. Damit sollen proaktive Überwachung, frühzeitige Warnungen, einheitliche Kommunikation und Krisenmanagement umgesetzt werden. Huawei machte den Vorschlag, Mauritius bei der Schaffung einer komplett cloud-basierten Safe City auf der Grundlage des Konzepts „One Cloud and One Pool“ zu unterstützen, um jede Ecke der Insel mit der digitalen Welt zu verbinden.

Hintergrund
Mauritius ist eine Vulkaninsel in Ostafrika und befindet sich im südwestlichen Teil des Indischen Ozeans, 2.200 km vom afrikanischen Kontinent entfernt. Sie ist von Korallenriffen umgeben und beherbergt eine Vielzahl von Naturwundern. Mark Twain sagte einmal: „Zuerst wurde Mauritius geschaffen, dann der Himmel; und der Himmel wurde als Abbild von Mauritius kreiert.“ Jetzt ist die Insel ein Gartenparadies, das Menschen aus aller Welt genießen können. Im Jahr 2017 besuchten 1,35 Millionen Touristen die Insel Mauritius und diese Zahl wird im Jahr 2018 voraussichtlich um 5,1 Prozent ansteigen, sodass Tourismus eine der Kernbranchen von Mauritius ist.

Touristen können an dem feinen weißen Sandstrand von Île aux Cerfs entlang schlendern, die seltene siebenfarbige Erde von Chamarel bewundern, riesige Wasserlilien im Botanischen Garten Sir Seewoosagur Ramgoolam genießen oder Hochzeitszeremonien in Notre Dame Auxiliatrice beiwohnen. Ganz gleich, welcher Beschäftigung man nachgeht, garantierte Sicherheit ist ein Muss für einen entspannten Urlaub und einen florierenden Tourismus.

Herausforderungen

Verbesserung von Polizeiarbeit und Effizienz mit Hilfe von Wissenschaft und Technologie


Die Verstädterung hat eine zentrale und intensive Bevölkerungsverteilung in Mauritius geschaffen, was zu einer allmählichen Verschlechterung der öffentlichen Sicherheit geführt hat. Die Anzahl der strafbaren Fälle hat sich im Jahr 2012 von 3.601 auf 5.361 im Jahr 2016 gesteigert, mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 10,3 Prozent. Dadurch hat sich die Kriminalitätsrate in den letzten fünf Jahren von 32,68 Prozent auf 36,66 Prozent erhöht.


Die derzeitigen Polizeiressourcen auf Mauritius reichen nicht aus, um diesen Anstieg von Verbrechen zu bewältigen. Das Kommunikationssystem und das Dispositionssystem der Insel sind voneinander unabhängig und es gibt keine echte Kommandozentrale. Vier analoge Telefone empfangen alle Notrufe der ganzen Nation, die weiterhin manuelle Disposition verwendet. All dies führt zu zeitaufwendiger Anrufentgegennahme und Aufgabenverteilung, niedriger Effizienz und mangelnder Zusammenarbeit - sodass es schwierig ist, innerhalb von 15 Sekunden auf gemeldete Vorfälle zu reagieren und innerhalb von 15 Sekunden zu bearbeiten.


Im Jahr 2010 wurde das Überwachungssystem für die Videoüberwachung (CCTV) der Insel installiert. Es verfügt über eine niedrige Videoauflösung (720 p) und kann nicht mit intelligenten Anwendungen verwendet werden. Daher müssen Videos manuell gefiltert werden, wodurch die Effizienz im Vergleich zu modernen, automatisierten Systemen verringert wird.


Darüber hinaus erschwert das Fehlen von Überwachungseinrichtungen und Leitstellen dem Ministerium für öffentliche Infrastruktur und Nahverkehr von Mauritius, den Stadtverkehr in Echtzeit umfassend zu erkennen, analysieren und verteilen.


Diese Bedingungen behindern nicht nur schnelles Wachstum der Tourismusbranche, sondern beeinträchtigen auch die allgemeine wirtschaftliche Entwicklung von Mauritius und das Wohlbefinden der Bürger.


Die Installation einer Safe City-Infrastruktur wird zum richtigen Zeitpunkt geschaffen, um eins der Hauptziele der „2030-Vision“ der Regierung zu erfüllen. Sie ist Teil der nationalen Strategie des Landes und zielt darauf ab, Mauritius in ein sicheres und stabiles Land umzuwandeln und als erste afrikanische Nation über integrierte Sicherheit und integrierte Intelligenz zu verfügen. Während Tourismus gefördert wird, hofft die Regierung darauf, ausländische Investitionen durch diese Sicherheits- und Intelligenzfunktionen zu gewinnen, die den wirtschaftlichen Erfolg sichern und die öffentliche Zufriedenheit verbessern.


Mauritius hat einen Konsens erreicht, Polizeiarbeit und Effizienz mit Hilfe von Wissenschaft und Technologie zu verbessern. Die Regierung hofft darauf, neue IKT-Technologien einzusetzen, die Polizeikräfte in Mauritius (MPF) und das Ministerium für öffentliche Infrastruktur und Nahverkehr besser auszurüsten, um proaktive Überwachung, frühzeitige Warnungen, einheitliche Kommunikation und Krisenmanagement einzusetzen. Diese neuen Technologien werden die öffentliche Sicherheit stärken und den Transport optimieren.

Die Safe City-Konstruktion in Mauritius umfasst die folgenden Aspekte:

  • Leitstelle
    Integrierte Videoüberwachungs-, Videokonferenz- und eLTE-Terminal-Videokonvergenz-Lösungen; Verbesserung der Negotiations-, Befehls- und Entscheidungseffizienz.
  • Überwachung der öffentlichen Sicherheit
    Unterstützung von HD-Kameras, Videospeicherung.
  • Intelligentes Verkehrssystem (ITS)
    Intelligente Kontrollpunkte zur Unterstützung der neuesten Technologien für die Verkehrsüberwachung.
  • Service-Cloudifizierung
    Komplett cloudbasierte Rechenzentren vereinfachen Betriebs- und Wartungsvorgänge und sparen Platz.
Die Lösung
Eine komplett cloudbasierte Safe City schaffen

Um den Anforderungen der Polizeikräfte und der Regierung von Mauritius gerecht zu werden, schlug Huawei vor, Mauritius bei der Schaffung einer komplett cloud-basierten Safe City auf der Grundlage des Konzepts „One Cloud and One Pool“ zu unterstützen, um jede Ecke der Insel mit der digitalen Welt zu verbinden.

„One Cloud“ bezieht sich auf die einheitliche und flexible Planung von Computing- und Speicherressourcen basierend auf Cloud Computing, das effiziente Cloud-Ressourcendienste bereitstellt. „One Pool“ konzentriert sich auf Daten und bezieht sich auf die zentralisierte, gemischte Speicherung und die gemeinsame Planung von mehreren Datenquellen, wie Video-, Bild-, Sprach- und strukturierte Daten.


Huawei ist der einzige Anbieter in der Branche, der gleichzeitig Leitstellen, intelligente Überwachung, intelligenten Transport und Cloud Computing integrieren kann – und die Safe City-Lösung von Huawei wurde bereits in 230 Städten in mehr als 90 Ländern und Regionen eingesetzt.


Mauritius Telecom (MT) und Huawei haben im Telekommunikationsmarkt bereits erfolgreich zusammengearbeitet und die mauritische Regierung entschied sich dafür, dass Huawei und MT gemeinsam die Insel in ein Land mit integrierter Sicherheit und Intelligenz verwandeln sollen. Als staatliches Telekommunikationsunternehmen ist MT dafür verantwortlich, dass Telekommunikationsdienstleistungen populärer werden und das Niveau des nationalen Informationszugangs auf internationale Standards angehoben wird. Daher ist MT proaktiv an der IKT-Infrastruktur in Mauritius und der Schaffung eines sicheren Landes beteiligt.


Die umfassende Safe City-Lösung von Huawei besteht aus sechs Subsystemen und übernimmt das Designkonzept „Plattform + Ökosystem“. Sie kombiniert bewährte Verfahren aus der Branche mit den IKT-Fähigkeiten von Huawei, um die optimale Kombination verschiedener Anwendungen zu erzielen.

  • Einheitliche Leitstelle
  • Besteht aus einem Schalt- und Steuerzentrum (CCC), einem Verkehrsüberwachungszentrum (TMC) und sieben Sub-Schaltzentren (SCCs); integriert Lösungen für das rechnergestützte Betriebsleitsystem (CAD), die Integrated Communication Platform (ICP) und das Internetprotokoll-Kontaktzentrum (IPCC); unterstützt verschiedene Kommunikationsmodi, wie Sprache, Video und Daten; bietet dem Kunden 150 IP-Telefone. Das Schaltzentrum zeigt verschiedene Arten von Informationen auf visualisierte Weise an, wendet dabei vereinheitlichte Ressourcenplanung an und verbessert die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Abteilungen.
  • Notfallkommunikation
  • 45 Basisstationen, 4.500 mobile Endgeräte und 500 eLTE Onboard- und Desktop-Terminals senden vor Ort Videos und Bilder an die Kommandozentrale in Echtzeit, um visualisierte Weisungsvergabe und zeitnahe Reaktionen zu erzielen.
  • Intelligente Videoüberwachung (IVS)
    4.000 HD-Kameras (3.000 Box-Kameras und 1.000 Dome-Kameras), 2.000 Standorte, Videospeicherung für 30 Tage, ISV-Anwendungen, können mit der Video-Cloud-Plattform von Huawei eine eingehende Verbindung und Optimierung anwenden, um beschleunigten Start und risikolose Bereitstellung zu gewährleisten.
  • Intelligente Straßenüberwachung
    75 intelligente Kontrollpunkte, 300 ANPR-Kontrollpunkte und 150 Verkehrskameras bieten Funktionen wie Verkehrsdatenerfassung und Videoaufzeichnung.

  • IT-Geräte und Rechenzentren stellen modernste Cloud-Infrastrukturen bereit, darunter E9000 Blade-Server mit konvergenter Architektur, OceanStor 2800 konvergentes Video-Cloud-Speichersystem und Flash-Speichersystem Dorado V3. Im Vergleich zu herkömmlichen Appliance-Lösungen benötigt die Smart City-Lösung von Huawei 40 Prozent weniger Stellfläche. Darüber hinaus bietet der Bare Metal Server (BMS) von Huawei dem Kunden die ultimative physische Serverleistung sowie die gleiche komfortable Erfahrung wie die Bereitstellung virtueller Maschinen (VM). Auf diese Weise können Dienste ohne Änderungen schnell in die Cloud migriert werden. Huawei bietet darüber hinaus konvergente Management-Lösungen für eSight Safe City und Rechenzentren an, um Betriebs- und Wartungsvorgänge von Safe City und Rechenzentren zu vereinfachen, Mitarbeitern aus Betriebs- und Wartungsabteilungen beim Beheben von Systemfehlern zu helfen und eine stabile Überwachung von Safe City zu gewährleisten.
Vorteile

Den Weg zu einem intelligenten Mauritius ebnen


Die erste Phase des Projekts wird derzeit durchgeführt, wobei der Abschluss im Jahr 2019 erwartet wird. Sobald das Projekt erfolgreich abgeschlossen wurde, bietet die Lösung visualisierte Verfahren und eine effiziente Zusammenarbeit für die Polizeikräfte in Mauritius. Die Notfallreaktionszeit (Anrufe annehmen und Aufgaben verteilen) wird auf weniger als 15 Minuten reduziert, die Effizienz der Notfallbehandlung wird um 60 Prozent gesteigert und die Verbindung zwischen dem Safe City-System und dem Ereignismeldungssystem wird Kriminalitätsraten effektiv reduzieren.


Die Safe City-Lösung von Huawei kann Verbrechen verhindern, die auf normale Bürger, Touristen, Studenten, ältere Personen usw. abzielen. Es gibt viele Szenarien, in denen diese Bereitstellung Polizeiarbeit ausführt oder verbessert, wie z. B. bei Raubüberfällen, Taschendiebstahl, bei der Reduzierung von Verbrechen, bei Vorfällen im Straßenverkehr oder bei der Nichteinhaltung von Straßenverkehrsregelungen und bei Drogenhandel.


Huawei und seine Partner sind davon überzeugt, dass die vollständig cloudbasierte Safe City-Lösung Mauritius in ein sichereres Land verwandeln, mehr ausländische Investitionen anziehen, die wirtschaftliche Entwicklung fördern, die öffentliche Sicherheit verbessern und soziale Stabilität erhalten wird. Das Ziel von Huawei ist es, Mauritius in ein sichereres und lebenswertes Land umzuwandeln und der Insel dabei zu helfen, sich der intelligenten Welt anzunähern.


0 Leser

(0 Durchschnittliche Bewertung)

Gefällt Ihnen der Beitrag? Bewerten Sie ihn!

0/500

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel!
Absenden

0  Kommentare

    Weitere Kommentare

      Ihre Bewertung war erfolgreich.

      Ihr Kommentar ist erfolgreich abgesendet.

      Bewertung fehlgeschlagen.

      Übertragung fehlgeschlagen.

      Bitte schreiben Sie zuerst Ihren Kommentar.