Wenn Sie Hilfe benötigen, klicken Sie hier:

Das Ziel von Selfnet e.V., einer gemeinnützigen Studentenorganisation, die ausschließlich durch Freiwilligenarbeit unterstützt wird, fördert die IKT-Ausbildung. In der Tat bietet Selfnet bereits seit 20 Jahren eine Plattform an, auf der IKT-Studenten ihr Wissen erweitern und anwenden können.

Die Organisation bietet zu diesem Zweck Veranstaltungen rund um IT und Netzwerke an. Sie baut und verwaltet ein eigenes Netzwerk für ihre Wohngebäude und bietet damit Studenten die Möglichkeit, praktische Erfahrungen in einem realen Projekt zu sammeln. Gleichzeitig erhalten die Studenten über das Netzwerk direkten, schnellen und uneingeschränkten Zugang zu den Forschungsnetzwerken der Universität und zum Internet. Die Basis dieser wichtigen Infrastruktur bildet ein Kernnetz mit dedizierten Glasfaserverbindungen (Dark Fiber) zwischen den Studentenwohnheimen.

Im Oktober 2013 begann Selfnet e.V. mit dem Aufbau eines WLAN-Netzes in mehreren Wohnheimen, um neben der kabelgebundenen Gigabit-Verbindung in jedem Raum auch einen kabellosen Netzwerkzugang zu bieten.

Derzeit haben 14 Wohnheime WLAN-Zugang, der von rund 3.000 Studenten (etwa der Hälfte aller Selfnet-Mitglieder) genutzt wird.

Website: https://www.selfnet.de

Über uns: https://www.selfnet.de/association.html

Über das Netzwerk:

https://www.selfnet.de/services/network.html

https://studentennetze.de/studnetze/selfnet

https://studentennetze.de/_media/studnetze/wohnheimnetzwerk-selfnet-ev-stuttgart.png

Live-Statistiken sind unter http://dashboard.selfnet.de/ verfügbar.

Anforderungen

Selfnet hatte verschiedene Anforderungen an das Netzwerk, einschließlich der Benutzerautorisierung über RADIUS, um die Zuweisung von IP-Adressen zu Nutzern zu ermöglichen. Außerdem waren für die Bereitstellung eines hochverfügbaren WLAN an zwei Standorten redundante Controller erforderlich.

Selfnet versorgt mehrere Studentenwohnheime in Stuttgart mit WLAN. Aufgrund der unterschiedlichen Umgebungen und Gebäudestrukturen birgt jedes Wohnheim andere Herausforderungen. Zu Beginn seiner WLAN-Erweiterung konzentrierte sich Selfnet auf ein Minimum von 20 bis 30 Mbit/s in jedem Raum. In komplett renovierten oder neuen Wohnheimen werden höhere Bandbreiten bereitgestellt.

Neben der WLAN-Abdeckung in jedem Raum sollten auch die Außenbereiche einiger Wohnheime abgedeckt werden. Dies betraf insbesondere den Campus Stuttgart-Vaihingen, dessen langfristiges Ziel der unterbrechungsfreie WLAN-Zugang auf dem gesamten Campusgelände ist.

In einem anderen Wohnheim bietet Selfnet den Studenten Internetzugang sowohl per WLAN als auch LAN. Auch das WLAN im eigenen Büro wird von Selfnet bereitgestellt, mit einem Access Point (AP) in jedem Raum. Switches ermöglichen selbst im Keller den sonst fehlenden Funkempfang.

Außerdem mussten die Kontrolllinks für alle APs über DTLS sowie die Datenlinks für APs in der Netzbetriebszentrale und den Büroräumen von Selfnet verschlüsselt werden. Für den Betrieb und die Wartung war auch der Zugang über STelnet/SSH auf die APs wichtig, da die APs über ganz Stuttgart verteilt sind und die Wartung vor Ort mit erheblichem Aufwand verbunden wäre.

Lösung von Huawei: AirEngine Wi-Fi 6

Huawei lieferte mehrere Produkte und Lösungen, um die hohen Anforderungen von Selfnet zu erfüllen.

AC6605 von Huawei wird bereits bei Hunderten von APs im Innenbereich eingesetzt: AP6010DN-AGN, AP5030DN, AP4050DN, AP2051DN und AirEngine 5760-10. Außerdem sorgen Dutzende von APs (AP8030DN und AP8050DN) im Außenbereich für die bei Campusnetzwerken erforderliche Stabilität und Flexibilität.

An manchen Standorten ermöglichen Access Controller (ACs) und High-Density-APs von Huawei den einfachen Zugang zum Campusnetzwerk. Wi-Fi 6-APs arbeiten gleichzeitig auf 2,4G- und 5G-Funkfrequenzen und liefern für jedes Gerät eine Übertragungsrate von 5,95 Gbit/s. Die Tunnelweiterleitung mit zwei ACs im Dual-Link-Cold-Backup-Modus sorgt für eine einfache Verwaltung des Datenverkehrs.

Feedback von Selfnet e.V.

Da Selfnet ausschließlich von Freiwilligen betrieben wird, erfolgen die meisten Arbeiten erst am späten Nachmittag oder Abend. Das lokale Technical Assistance Center (TAC) von Huawei bot rund um die Uhr Unterstützung und reagiert auf Anfragen zeitnah innerhalb von 2 Stunden. Es spiegelte damit die Effizienz der allgemeinen Zusammenarbeit mit Huawei während des gesamten Anschaffungsprozesses wider.

Huawei ging insbesondere auch auf die speziellen Anforderungen von Selfnet hinsichtlich PPSK und RADIUS für sein WLAN-Netzwerk ein. Selfnet benötigte WLAN-Zugang für persönliche und IoT-Geräte wie Spielkonsolen, Drucker, intelligente Lautsprecher und mehr, wobei die Authentifizierung über RADIUS erfolgen musste.

Dass Huawei langfristige Roadmaps für zukünftige APs und Software-Releases liefern kann, erweist sich zudem bei der Planung der Erweiterung des WLAN-Wohnheimnetzwerks als hilfreich.

Selfnet profitiert durch die WLAN-Lösung von Huawei von den neuesten Technologien. Die Organisation konnte ihr WLAN-Netzwerk zügig ausbauen und 2019 auf fünf neue Wohnheime mit über 350 APs von Huawei ausdehnen. Doch Huawei bietet auch langfristigen Softwaresupport, selbst für ältere Modelle wie AP6010DN-AGN, und sichert damit die Investitionen von Selfnet über Jahre hinaus.

0 Leser

(0 Durchschnittliche Bewertung)

Gefällt Ihnen der Beitrag? Bewerten Sie ihn!

0/500

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel!
Absenden

0  Kommentare

    Weitere Kommentare

      Ihre Bewertung war erfolgreich.

      Ihr Kommentar ist erfolgreich abgesendet.

      Bewertung fehlgeschlagen.

      Übertragung fehlgeschlagen.

      Bitte schreiben Sie zuerst Ihren Kommentar.

      Share link to: