Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Sie Hilfe benötigen, klicken Sie hier:

Three UK: Vom Kapazitätsaufbau hin zu Science-Fiction

2019/6/5 0:00:00

Three UK hat für die Einführung von 5G mindestens 2 Milliarden Pfund vorgesehen und ist bestrebt, einer der ersten britischen Anbieter zu sein, der die Technologie im nächsten Jahr einführen wird. Derzeit führt der Mobilfunkanbieter verschiedene Tests durch, um seine ehrgeizigen Pläne in die Realität umzusetzen. Dave Dyson, CEO von Three UK, erklärt, warum der Betreiber seine Strategie schon seit vielen Jahren plant und gut aufgestellt ist, um die Führung auf dem 5G-Spielfeld zu übernehmen.

Dyson ist der Ansicht, dass die kurzfristige Gelegenheit für 5G in erweiterter Kapazität und besserer Konnektivität für die Verbraucher besteht, bevor sie sich durch eine Reihe spannender Anwendungen weiterentwickelt, die bisher nur im Science-Fiction-Bereich existierten.

Die explosionsartige Zunahme mobiler Daten

Three UK ist dabei, sein Netzwerk zu modernisieren, um es für den Zeitpunkt vorzubereiten, an dem 5G kommerziell nutzbar wird. Der Anbieter verfügt über mehr 5G-fähiges Spektrum als jeder andere britische Mobilfunkanbieter, was ihn seiner Meinung nach in die stärkste Position für eine frühzeitige 5G-Führungsrolle in Großbritannien bringt. Dazu Dyson: „Wir waren schon immer marktführend bei mobilen Daten, und 5G ist eine weitere bahnbrechende Neuerung. 5G wird auch als kabellose Glasfaser bezeichnet und bietet eine enorme Kapazitätserhöhung bei extrem niedriger Latenz. Es eröffnet neue Möglichkeiten für private Breitband- und Industrieanwendungen und ermöglicht das schnelle Wachstum der mobilen Datennutzung.“

Three UK ist jetzt seit 15 Jahren auf dem Markt aktiv. Die Philosophie von Three UK beruht auf mobilen Daten, was auch in der 5G-Ära fortgesetzt wird. Laut Dyson konnte mit 4G das gesamte Spektrum sowohl über mobile Konnektivität als auch über das Breitbandangebot für zuhause optimal genutzt werden. Während sich die Aufmerksamkeit zunehmend auf 5G richtet, sagt Dyson, dass das Unternehmen die Technologie bereits seit zwei Jahren plant, das erforderliche Spektrum ausarbeitet und mit Huawei in seinem Funknetzwerk zusammenarbeitet.

Zusammenarbeit für die Zukunft

Im November 2018 gab Three UK seine Partnerschaft mit Huawei bei einer 5G-Breitbandvorführung in London bekannt, wobei der Service Download-Geschwindigkeiten von bis zu 2 Gbit/s erreicht. Bei der Vorführung wurden das 100-MHz-C-Band-Spektrum und die kommerziellen 5G-Home-Breitband-Router von Huawei genutzt. Die Partner berichten, dass die Geschwindigkeiten für jeden Benutzer durchschnittlich etwa 1 Gbit/s betragen. Three UK und Huawei haben im Jahr 2018 an präkommerziellen Tests gearbeitet und gaben an, dass sie 2019 den Service vor der öffentlichen Einführung in dicht besiedelten städtischen Gebieten und Bahnhöfen weiter testen werden.

Im Hinblick auf das Daten-Mantra ist Dyson zuversichtlich, dass 5G die mobilen Daten und die Breitbandmöglichkeiten für zuhause noch weiter vorantreiben wird, wobei sich beide als die dringendsten kurzfristigen Chancen herausstellen, bevor man zu den viel gepriesenen zukünftigen Anwendungsfällen wie massivem IoT und industriellen Anwendungen übergeht.

„Ich freue mich sehr, dass 5G eine enorme Kapazität in das Netzwerk einbringt, was für unsere mobilen Kunden großartig ist, aber auch verschiedene Möglichkeiten auf dem Markt für Breitbandverbindungen für zuhause eröffnet. Ich würde also sagen, dass dies die unmittelbare Chance ist“, so Dyson. „Natürlich gibt es viel Gerede über groß angelegtes IoT und einige quasi Science-Fiction-Anwendungen, Remote-Robotik und ähnliche Dinge. Das wird kommen. Und ich denke, dass Dinge wie Network-Slicing, also die Aufteilung des Netzwerks, besonders interessant und potenziell bahnbrechend sind, was sich positiv für 5G-Betreiber auswirkt.“

In erster Linie betont Dyson, dass er begeistert ist „mehr Kapazität und bessere Verbindungsqualität für unsere Kunden bieten zu können. Dies ist eine bedeutende Investition in die digitale Infrastruktur Großbritanniens. Britische Verbraucher haben einen unersättlichen Bedarf an Daten, und 5G erschließt bedeutende Möglichkeiten, diese Nachfrage zu erfüllen.“

Die Kleinarbeit machen

Die Arbeit an 5G für Three UK läuft bereits gut. Laut Dyson hat sich das Unternehmen bisher stark darauf konzentriert, die für neue Geräte und neue Antennen erforderliche Zustimmung zur Planung zu erhalten und Baurechte von Vermietern einzuholen. Dyson betonte, dass es mit 5G nicht nur darum geht, die erforderliche Ausrüstung aufzubauen, sondern auch darum, die erforderliche Menge bereitzustellen.

Und ab Ende 2018 mussten alle mit anpacken, weil das Unternehmen noch in der ersten Hälfte dieses Jahres 5G einführen will. Three UK hat sich auf den Erwerb eines 5G-Spektrums konzentriert, einen Vertrag für die Einführung von Mobilfunktechnologien in großen städtischen Gebieten unterzeichnet, um 5G bereitzustellen und 4G zu verbessern, ein leistungsfähiges, unbeschaltetes Glasfasernetzwerk aufzubauen, das 20 neue Rechenzentren verbindet, ein 5G-fähiges Cloud-Kernnetzwerk mit einer anfänglichen Kapazität von 1,2 Tbit/s bereitzustellen und Carrier-Aggregationstechnologie an 2.500 mobilen Standorten einzuführen.

„Es ist viel Kleinarbeit nötig, um den Plan in die Tat umzusetzen, aber wir haben das Gefühl, dass wir uns bis Mitte des Jahres ausreichend weiterentwickelt haben.“ Er fügte hinzu, dass eine der größten Unbekannten derzeit darin besteht, ob 5G-fähige Geräte innerhalb des festgelegten Zeitrahmens zur Verfügung stehen würden. Er ist jedoch der Ansicht, dass dies kurz vor der Einführung viel klarer sein wird.

Wie auch bei anderen führenden Anbietern auf der ganzen Welt ist eine weitere wichtige Säule der 5G-Entwicklung von Three UK die laufende Überprüfung der Technologie. Dyson erklärt, dass das Unternehmen durch seine bisherige Arbeit ermutigt wird, insbesondere durch die massive MIMO-Technologie. Er räumte ein, dass das Unternehmen Bedenken hinsichtlich des mittleren Frequenzspektrums hat, insbesondere 3,5 GHz, wobei die Abdeckungsfläche deutlich unter den 1.800 MHz und 2.100 MHz liegen wird, die es derzeit für 4G verwendet.

„Mit dem zusätzlichen Leistungsschub, den man durch [Massive MIMO] erzielen kann, erhalten wir die gleiche Abdeckungsreichweite. Das bedeutet, dass wir 5G an allen vorhandenen Standorten nutzen können, ohne neue Standorte erwerben und aufbauen zu müssen, was zu einer schnelleren Markteinführung und geringeren Kosten führt. Das ist gut für uns und sollte auch gut für unsere Kunden sein“, so Dyson.

Die KI-Chance

Abgesehen von 5G liegt ein weiterer Schwerpunkt für Three UK als nächste Ära der Konnektivitätsansätze darin, Wege zu finden, um von den Möglichkeiten zu profitieren, die KI bieten kann. Laut Dyson entschied sich das Unternehmen, durch die Entwicklungen in KI seine gesamte IT-Umgebung zu ersetzen, da es schwierig war, diese Möglichkeiten in die bestehende Infrastruktur zu integrieren, die es seit 15 Jahren betreibt. In einer Zeit, in der es auf dem Planeten Milliarden vernetzter Geräte gibt und der 5G-Netzwerkstandard bald online verfügbar ist, wird der Bedarf an einer „vollautomatisierten Infrastruktur“ immer dringender. Hierbei handelt es sich um eine Ebene der gesamten Technologiestruktur, in der KI- und Cloud-Services eine große Rolle bei der Verwaltung unserer Daten spielen.

Um das KI-Potenzial voll auszuschöpfen, arbeitet Three UK nun an der Entwicklung einer cloudbasierten digitalen Infrastruktur: „Sobald dies implementiert ist und im nächsten Jahr unseren Kunden zur Verfügung steht, erhalten wir damit eine großartige Plattform, um all diese KI-Anwendungen per Plug-and-Play zu nutzen.“

Wenn es um langfristige KI-Vorteile geht, gibt Dyson zu, dass er nicht sicher ist, „wer die Gewinner und Verlierer sein werden“ oder wo genau Three UK die wichtigsten Kundenvorteile oder Kosteneinsparungsmöglichkeiten sieht. „Das Wichtigste ist, dass die zugrunde liegende Plattform vorhanden ist, damit wir nach dem Plug-and-Play-Prinzip testen können und sehen, was für uns funktioniert und was für unsere Kunden funktioniert.“

0 Leser

(0 Durchschnittliche Bewertung)

Gefällt Ihnen der Beitrag? Bewerten Sie ihn!

0/500

Schreiben Sie Ihren Kommentar zu diesem Artikel!
Absenden

0  Kommentare

    Weitere Kommentare

      Ihre Bewertung war erfolgreich.

      Ihr Kommentar ist erfolgreich abgesendet.

      Bewertung fehlgeschlagen.

      Übertragung fehlgeschlagen.

      Bitte schreiben Sie zuerst Ihren Kommentar.